Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: Startseite. MAGAZIN.

Omoda, Goes


Die Innenstadt von Goes verzaubert mit alten Bauwerken aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Verspielte Fassaden und rustikale Treppengiebel machen aus jedem Gebäude einen Hingucker.

Die Innenstadt von Goes verzaubert mit alten Bauwerken aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Verspielte Fassaden und rustikale Treppengiebel machen aus jedem Gebäude einen Hingucker.

Knapp 400qm Verkaufsfläche bieten ausreichend Platz um auch wirklich jeden Schuhtraum zu erfüllen.

Knapp 400qm Verkaufsfläche bieten ausreichend Platz um auch wirklich jeden Schuhtraum zu erfüllen.

Im Inneren des Stores ist es vor allem das Lichtkonzept, das für Atmosphäre sorgt.

Im Inneren des Stores ist es vor allem das Lichtkonzept, das für Atmosphäre sorgt.

Ein warmes Flair bekommt der Shop durch zusätzliche, sehr auffällige Hängeleuchten aus mattem Bronze.

Ein warmes Flair bekommt der Shop durch zusätzliche, sehr auffällige Hängeleuchten aus mattem Bronze.

Viel dunkles Braun, Gold und Kupfer verleihen dem Verkaufsraum eine Ruhe, die durch die bunte Vielfalt an Schuhen aufgebrochen wird.

Viel dunkles Braun, Gold und Kupfer verleihen dem Verkaufsraum eine Ruhe, die durch die bunte Vielfalt an Schuhen aufgebrochen wird.

Vom Ballerina bis zum Sneaker, vom High Heel bis zum Stiefel - Omoda erfüllt jeden Schuhwunsch.

Vom Ballerina bis zum Sneaker, vom High Heel bis zum Stiefel - Omoda erfüllt jeden Schuhwunsch.

In unterschiedlichen Formen und Größen hängen sehr auffällige Hängeleuchten über weißen Verkaufstischen mit zwei Ebenen, die sich in einer geraden Linie durch den Raum ziehen.

In unterschiedlichen Formen und Größen hängen sehr auffällige Hängeleuchten über weißen Verkaufstischen mit zwei Ebenen, die sich in einer geraden Linie durch den Raum ziehen.
 

Omoda, Goes

Bunte Vielfalt auf 400 qm

Gerade erst wurde der Omoda-Store im niederländischen Goes einer umfassenden Renovierung unterzogen. Seitdem bieten knapp 400qm Verkaufsfläche ausreichend Platz um auch wirklich jeden Schuhtraum zu erfüllen.


Die Innenstadt von Goes verzaubert mit alten Bauwerken aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Verspielte Fassaden und rustikale Treppengiebel machen aus jedem Gebäude einen Hingucker. In einem dieser malerischen Häuser befindet sich der Omoda-Store. Hier verstecken sich hinter einer roten Backsteinfassade bereits seit 1995 die neuesten Schuh-Trends.

Im Jahr 2013 hat sich das Innere des Shops jedoch einer radikalen Wandlung unterzogen. Während sich vorher Verkauf und Lager das Erdgeschoss teilten, zog letzteres in den oberen Stock und schaffte mehr Ausstellungsfläche. Interieur-Designer Erik van den Bos wurde mit der Entwicklung eines Einrichtungskonzepts beauftragt, das vor allem durch satte und warme Farben besticht. Viel dunkles Braun, Gold und Kupfer verleihen dem Verkaufsraum eine Ruhe, die durch die bunte Vielfalt an Schuhen aufgebrochen wird. Vom Ballerina bis zum Sneaker, vom High Heel bis zum Stiefel - Omoda erfüllt jeden Schuhwunsch. Wer sich einmal für ein Modell entschieden hat, hat hier häufig auch noch die Wahl zwischen zahlreichen Farbvarianten. Dabei liegt der Preis im Durchschnitt bei etwa 110 Euro pro Paar.

Im Inneren des Stores ist es vor allem das Lichtkonzept, das für Atmosphäre sorgt. Zahlreiche Deckenspots setzen die ausgestellten Schuhe in Szene und leuchten jeden Zentimeter der beeindruckend großen Verkaufsfläche aus. Marken wie Birkenstock, Bullboxer, Clarks, El Naturalista, G-Star oder Mephisto stehen so immer im Spotlight. Eine leuchtende Vielfalt, die von einer ansonsten unaufdringlichen Farbwahl in der Einrichtung bewusst in den Mittelpunkt gerückt wird.

Ein warmes Flair bekommt der Shop durch zusätzliche, sehr auffällige Hängeleuchten aus mattem Bronze. Die Designstücke zieren die Mitte des Shops. In unterschiedlichen Formen und Größen hängen sie über weißen Verkaufstischen mit zwei Ebenen, die sich in einer geraden Linie durch den Raum ziehen. Sie teilen den Store in der Mitte und präsentieren unter dem weichen Licht der Kupferleuchten das wirklich sagenhafte Sortiment von Omoda. Zwischen 240 Marken, zu denen auch Björn Borg, Clarks, Converse, Dr. Martens, Floris van Bommel, Fred de la Bretonniere, Peter Kaiser, Teva, Rockport oder Unisa gehören, können Damen, Herren, Mädchen und Jungen wählen.

Text: Ricarda Maria Schmidt
Fotos: Omoda

Zur Homepage von Omoda