Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: Startseite. MAGAZIN. Archiv.

The NoAnimal Brand <br> Vegan als Fashionstatement


Nicole Frank: "Unsere Modelle sollen topmodisch, aber auch tragbar sein. Wir wollen uns bewusst als modische Alternative für den Handel positionieren und nicht in die Richtung „Green“ oder „Öko“."

Nicole Frank: "Unsere Modelle sollen topmodisch, aber auch tragbar sein. Wir wollen uns bewusst als modische Alternative für den Handel positionieren und nicht in die Richtung „Green“ oder „Öko“."

"Wir haben Sneakers, Loafers und Flats im Programm, dazu kommen Pointed Ballerinas, Sandalen, High Heels und Summerboots, zum Beispiel komplett aus Makramée..."

"Wir haben Sneakers, Loafers und Flats im Programm, dazu kommen Pointed Ballerinas, Sandalen, High Heels und Summerboots, zum Beispiel komplett aus Makramée..."

...dazu gibt es eine kleine Textilkollektion mit fünf Essentials wie Mantel, Kleid, Bluse, Top und Hose, die Stilelemente der Schuhe, Taschen und Accessoires aufgreifen", so Nicole Frank.

...dazu gibt es eine kleine Textilkollektion mit fünf Essentials wie Mantel, Kleid, Bluse, Top und Hose, die Stilelemente der Schuhe, Taschen und Accessoires aufgreifen", so Nicole Frank.

Schuhe und Taschen vegan fertigen, ohne Verwendung tierischer Produkte? Das funktioniert durchaus, finden Nicole Frank und Bianca Gubser und treten mit ihrer neuen Kollektion The NoAnimal Brand den modischen Beweis an.

Schuhe und Taschen vegan fertigen, ohne Verwendung tierischer Produkte? Das funktioniert durchaus, finden Nicole Frank und Bianca Gubser und treten mit ihrer neuen Kollektion The NoAnimal Brand den modischen Beweis an.
 

The NoAnimal Brand im Interview

Vegan als Fashionstatement

Schuhe und Taschen vegan fertigen, ohne Verwendung tierischer Produkte? Das funktioniert durchaus, finden Nicole Frank und Bianca Gubser und treten mit ihrer neuen Kollektion The NoAnimal Brand den modischen Beweis an.

GDS online: Die Idee von The NoAnimal Brand ist, Mode mit Nachhaltigkeit zu verbinden. Wie kam es zur Gründung, und was hat Sie dazu inspiriert?

Nicole Frank: Bianca Gubser und ich haben uns vor einigen Jahren beruflich auf einer Modeproduktion kennengelernt – Bianca ist hauptberuflich internationales Model, ich produziere Editorials und Kampagnen im Bereich Fashion. Gleich von Anfang an haben wir uns super verstanden. Wir haben haben die gleiche Wellenlänge und in vielem den gleichen Geschmack. So entschieden wir, etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen. Mit unserer vegan gefertigten Kollektion wollen wir Mode mit Mehrwert bieten. Nachhaltigkeit, sich vegetarisch zu ernähren und auch vegan zu fertigen, sehen wir als absoluten Megatrend, der sich künftig noch stärker entwickeln wird. Die Verbraucher sind nach den Negativ-Schlagzeilen, beispielsweise aus Bangladesh, sensibler geworden, auch was eine verantwortungsvolle Produktion und Fair Trade betrifft. Diesen Trend möchten wir für The NoAnimal Brand aufgreifen.

Wie setzen Sie das um?

Bianca Gubser: Wir haben das Glück, einen Produzenten in Spanien gefunden zu haben, der sich unter anderem auf die Produktion veganer Schuhe spezialisiert hat. Dabei geht es nicht nur darum, den Schuh einfach aus einem anderen Material als Leder zu fertigen, sondern ebenso darum, dass sämtliche Komponenten lederfrei sind. Es gehört ebenfalls zu unserer Philosophie, dass wir nur in Europa produzieren. Wir waren selbst überrascht von der Vielfalt unserer Möglichkeiten; es ist so spannend, ohne Leder zu arbeiten! In unserer ersten Kollektion für Frühjahr/Sommer 2015 haben wir beispielsweise Makramée, Spitze, Denim und Canvas, verwendet; dazu kommen Styles aus hochwertigem Kunstleder in Reptiloptik, Neopren und Mesh, die wir im Materialmix mit floralen Drucken ergänzen. Wir möchten uns als kompetente Fastfollower der kommerziellen High Fashiontrends positionieren.

Nicole Frank: Unsere Modelle sollen topmodisch, aber auch tragbar sein. Wir wollen uns bewusst als modische Alternative für den Handel positionieren und nicht in die Richtung „Green“ oder „Öko“. Dafür haben wir Sneakers, Loafers und Flats im Programm, dazu kommen Pointed Ballerinas, Sandalen, High Heels und Summerboots, zum Beispiel komplett aus Makramée. Die Kollektion umfasst 25 Styles; dazu gibt es eine kleine Textilkollektion mit fünf Essentials wie Mantel, Kleid, Bluse, Top und Hose, die Stilelemente der Schuhe, Taschen und Accessoires aufgreifen. Die Farben sind mit vorwiegend Schwarz, Weiß und Nude eher zurückhaltend; die modische Aussage soll vor allem über die Materialien kommen. Damit wollen wir in erster Linie den klassischen Schuhhandel und darüber hinaus auch den Modehandel ansprechen.

Im Moment sind Sie noch nicht offiziell gestartet. Gibt es bereits erstes Feedback?

Nicole Frank: Ich habe viele Kontakte in der Schuhbranche, nicht zuletzt dadurch, weil ich jahrelang renommierte Schuhhersteller im Bereich Markenaufbau und Marketing mit meiner Agentur unterstützt habe. Wir haben im Vorfeld unserer eigenen Brand viele Leute, darunter Produzenten, Händler und Entscheider gesprochen, die unsere Idee sehr positiv aufgenommen haben. Das hat uns ermutigt, die Kollektion als Gesamtkonzept zu entwickeln.
Dabei haben Sie sich das Logo „PETA Approved Vegan“ erworben.

Bianca Gubser: Wir erfüllen die notwendigen Kriterien und haben damit das Recht, mit dem Logo zu werben. Dazu gehört, nicht mit tierischen Materialien zu arbeiten, aber auch, dass wir nicht in einem Land produzieren, wo etwa Kinderarbeit ein Thema ist. Die Produktion von Leder war bereits verstärkt in den Medien, es gab einige Berichte, die Herkunft und Fertigung kritisch hinterfragt und angeprangert haben. Unserer Einschätzung nach wird Leder in Zukunft sehr viel teurer werden, so wie es bereits jedes Jahr teurer geworden ist. So wird sich Leder zu einem Luxusprodukt entwickeln, für das wir mit unserer Kollektion eine Alternative bieten.

Wie teilen Sie sich die Arbeit?

Nicole Frank: Bianca ist viel in der Welt unterwegs und bekommt auf diese Weise Trends direkt mit. Sie schickt mir die Bilder und wir diskutieren, ob wir darin einen Trend sehen, den wir für The NoAnimal Brand aufgreifen wollen. Wir lesen beide sehr gern Fashionblogs und informieren uns über Catwalktrends. Mode ist einfach unsere Leidenschaft und macht uns riesen Spaß! Das Schöne dabei ist, dass Bianca und ich denselben Geschmack haben, die gleiche Geschwindigkeit im Arbeiten. Aber wir achten besonders darauf, dass unsere Entwürfe auch verkäuflich sind, für modisch interessierte Frauen im Schwerpunkt zwischen 20 und 50, und für diejenigen, die Wert auf tierfreie Produkte als Statement legen.

Auf der GDS hat The NoAnimal Brand Premiere. Sind Sie aufgeregt?

Bianca Gubser: Oh ja, mindestens so aufgeregt wie jetzt für das Interview (lacht). Wir sind natürlich super gespannt, wie unsere Kollektion bei den Händlern ankommt. Für die gesamte Entwicklung haben wir uns viel Zeit genommen, damit alles tausendprozentig stimmt. Dabei hatten wir keinen Druck, sondern haben uns viele Produktionsbetriebe angesehen, bevor wir uns entschieden haben. Es ist uns wichtig, dass auch das Menschliche in der Zusammenarbeit harmoniert. Jetzt sind wir sehr happy mit dem Ergebnis.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start und viel Erfolg!

Hinter The NoAnimal Brand steht die Shades New York GmbH mit Sitz in Baar in der Schweiz, gegründet von den beiden Geschäftsführerinnen Nicole Frank und Bianca Gubser. Die Kollektion von The NoAnimal Brand wird in Spanien und Italien gefertigt und beinhaltet Schuhe, Taschen, Kleidung plus Accessoires. Die VK-Preise bewegen sich zwischen 80 und 300 Euro

Auf der GDS finden Sie The NoAnimal Brand im Bereich Studio.

Interview: Nicoletta Schaper
Fotos: The NoAnimal Brand