Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: Startseite. MAGAZIN.

ART SHOES - Shoes in Contemporary Art


Der Startschuss zur neuen GDS erfolgte diesmal bereits Dienstagabend. In der Kunstgalerie Petra Nostheide-Eÿcke, fand ein Private View der Ausstellung „ART SHOES– Shoes in Contemporary Art“ statt. Betonte und lobte die große Kreativität der ausstellenden Künstler: Manfred Junkert (HDS|L Hauptgeschäftsführer) sprach im Anschluss an Petra Nostheide-Eÿcke, Dr. Claudia Schulz (Sprecherin des Deutschen Schuhinstitutes) und Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender der Geschäftsführung Messe Düsseldorf GmbH) eröffnende Worte an die anwesenden Schuh- und Kunstfreunde. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Der Startschuss zur neuen GDS erfolgte diesmal bereits Dienstagabend. In der Kunstgalerie Petra Nostheide-Eÿcke, fand ein Private View der Ausstellung „ART SHOES– Shoes in Contemporary Art“ statt. Betonte und lobte die große Kreativität der ausstellenden Künstler: Manfred Junkert (HDS|L Hauptgeschäftsführer) sprach im Anschluss an Petra Nostheide-Eÿcke, Dr. Claudia Schulz (Sprecherin des Deutschen Schuhinstitutes) und Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender der Geschäftsführung Messe Düsseldorf GmbH) eröffnende Worte an die anwesenden Schuh- und Kunstfreunde. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

In einem separaten, abgedunkelten Raum kamen die Schuhskulpturen von Künstlerin Svenja Ritter besonders zur Geltung. Die bunten Glas- und Süßwasserperlen, Nadeln oder Polystyrol und diverse andere Materialien ähneln Gewächsen, die aus den High Heels herauswachsen und die Schuhe gewollt und bewusst untragbar machen. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

In einem separaten, abgedunkelten Raum kamen die Schuhskulpturen von Künstlerin Svenja Ritter besonders zur Geltung. Die bunten Glas- und Süßwasserperlen, Nadeln oder Polystyrol und diverse andere Materialien ähneln Gewächsen, die aus den High Heels herauswachsen und die Schuhe gewollt und bewusst untragbar machen. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Besondere Texturen: Für die Werke von Zhenia Couso Martel dienten außergewöhnliche Materialien. Neben Pflastern, buntem Klebeband und Tesa nutzte die kubanische Künstlerin bei ihren Zeichnungen auch menschliche Hornhaut und Fußnägel. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Besondere Texturen: Für die Werke von Zhenia Couso Martel dienten außergewöhnliche Materialien. Neben Pflastern, buntem Klebeband und Tesa nutzte die kubanische Künstlerin bei ihren Zeichnungen auch menschliche Hornhaut und Fußnägel. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Martin Fenne nutzte für seine „Figur 2“ verschiedene Strukturen. Ein Geflecht aus zahlreichen Bändern in Blau, Weiß- und Rot-Tönen, ergeben eine deutlich erkennbare, menschliche Figur. Dabei nutzte der Künstler eine Kombination aus matten und glänzenden Schnüren, Spitzen und Bändern. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Martin Fenne nutzte für seine „Figur 2“ verschiedene Strukturen. Ein Geflecht aus zahlreichen Bändern in Blau, Weiß- und Rot-Tönen, ergeben eine deutlich erkennbare, menschliche Figur. Dabei nutzte der Künstler eine Kombination aus matten und glänzenden Schnüren, Spitzen und Bändern. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Die Balletttänzerin Miriam Röder präsentierte bei ihrer Tanzperformance die Tragbarkeit von Iris Schiefersteins Skulptur „Bones & Weapons“. In grazilen Bewegungen setzte sie das Werk zunächst gekonnt in Szene, bevor sie sich dieses im fliessenden Tanz anzog. Passend zur Skulptur wurden die Bewegungen ruckartig und abgehakter als sich die Tänzerin mit beiden Schuhen bewegte. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Die Balletttänzerin Miriam Röder präsentierte bei ihrer Tanzperformance die Tragbarkeit von Iris Schiefersteins Skulptur „Bones & Weapons“. In grazilen Bewegungen setzte sie das Werk zunächst gekonnt in Szene, bevor sie sich dieses im fliessenden Tanz anzog. Passend zur Skulptur wurden die Bewegungen ruckartig und abgehakter als sich die Tänzerin mit beiden Schuhen bewegte. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Das Exponat „Scheidung“ von Peter Gilles zeigt die Hochzeitsschuhe einer Freundin, deren Ehe zu Ende ging. Das Schuhpaar wurde vom Künstler verbrannt, nicht vollständig, sodass sie noch als Schuhe erkennbar sind. Um das Objekt herum findet sich ein gemeinsames Werk von Birgit Kahle und Peter Gilles. Zu sehen sind von Kaiserschnitten vernarbte Rinderhautstücke, die für die Schuhproduktion unbrauchbar sind. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Das Exponat „Scheidung“ von Peter Gilles zeigt die Hochzeitsschuhe einer Freundin, deren Ehe zu Ende ging. Das Schuhpaar wurde vom Künstler verbrannt, nicht vollständig, sodass sie noch als Schuhe erkennbar sind. Um das Objekt herum findet sich ein gemeinsames Werk von Birgit Kahle und Peter Gilles. Zu sehen sind von Kaiserschnitten vernarbte Rinderhautstücke, die für die Schuhproduktion unbrauchbar sind. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Einen Hingucker der Ausstellung boten auch die Bilder von Melanie Ritter. Die dreigliedrige Bilderserie „TOP BOOT“ zeigt extravagante Plateau-Overknee-Stiefel mit Schnürung hinten. In Rot, Weiß und Schwarz malte die Künstlerin mit Acryllack je einen Stiefel auf Leinwand. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Einen Hingucker der Ausstellung boten auch die Bilder von Melanie Ritter. Die dreigliedrige Bilderserie „TOP BOOT“ zeigt extravagante Plateau-Overknee-Stiefel mit Schnürung hinten. In Rot, Weiß und Schwarz malte die Künstlerin mit Acryllack je einen Stiefel auf Leinwand. Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Freuten sich beim Private View der Ausstellung „ART SHOES - Shoes in Contemporary Art“ dabei zu sein: (V.l.n.r.) Friedrich G. Conzen (Bürgermeister, CDU), Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender der Geschäftsführung Messe Düsseldorf GmbH), Balletttänzerin Miriam Röder, Schirmherrin der Ausstellung Dr. Claudia Schulz (Sprecherin des Deutschen Schuhinstitutes) und Bernd Scholtz (Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation, Generalkonsulat der Niederlande in Düsseldorf). Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit

Freuten sich beim Private View der Ausstellung „ART SHOES - Shoes in Contemporary Art“ dabei zu sein: (V.l.n.r.) Friedrich G. Conzen (Bürgermeister, CDU), Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender der Geschäftsführung Messe Düsseldorf GmbH), Balletttänzerin Miriam Röder, Schirmherrin der Ausstellung Dr. Claudia Schulz (Sprecherin des Deutschen Schuhinstitutes) und Bernd Scholtz (Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation, Generalkonsulat der Niederlande in Düsseldorf). Foto: 7daysisaweekend/ rudolf-benoit