Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: Startseite. MAGAZIN. Vorträge.

Die perfekte Inszenierung im Schaufenster<br>schuhkurier und Mavis geben Einblick in die Trends des Visual Merchandising

Die perfekte Inszenierung im Schaufenster

schuhkurier und Mavis geben Einblick in die Trends des Visual Merchandising

Am Messestand des Schuhkuriers ging es am Donnerstag beim Fachvortrag des Kooperationspartners Mavis zum Thema Visual Merchandising um die Frage: „Wie inszeniere ich richtig mit „einfachen“ Mitteln?“ Thomas Spieker (CEO) und René Tilly von Mavis gaben dem Fachpublikum einen Einblick, was bei der Entwicklung neuer Konzepte für den Bereich Schaufenster zu beachten ist. Das Düsseldorfer Unternehmen beschäftigt sich bereits seit den Neunziger Jahren mit Markenkommunikation am Point of Sale und erschafft Markenräume von der Konzeption bis hin zur Umsetzung.

Warum Schaufenster inszenieren?

Laut der beiden Experten erhöht Schaufenstergestaltung vor allem die Frequenz. Eine Studie des Media Economics Instituts Köln über Entscheidungsfaktoren im Kaufverhalten habe gezeigt, dass auch im digitalen Zeitalter das Kaufverhalten massiv durch die physische Einkaufsumgebung beeinflusst wird. Diese Tendenz sei in allen Altersklassen zu beobachten. Der Kampf um den Konsumenten nehme dabei immer weiter zu und beginne bereits im Schaufenster, da Unternehmen in Bezug auf Investitionen in die Shopping Experience besonders dem Thema Frequenz große Bedeutung beimessen.

Spieker und Tilly veranschaulichten einige Trendentwicklungen in der Schaufenstergestaltung im Vergleich von heute zu früheren Jahren. Während vor einiger Zeit noch die möglichst umfassende Präsentation des Sortiments im Vordergrund stand, gehe es aktuell und auch in der Zukunft vielmehr um die Begeisterung durch Themenwelten. Dabei stehen die Produkte oft stärker im Hintergrund. Auch die Entwicklung „von der Information zur Emotion“ sei besonders relevant: weg von der rationalen Ansprache hin zum Wecken von Bedürfnissen und Begehrlichkeiten. Auch geht der Wert des Produktes heute maßgeblich von der Strahlkraft der Marke aus und nicht etwa vom Produkt. Auch der steigende Bedarf nach stetiger Veränderung müsse in der Planung von Schaufensterinszenierungen mitbedacht werden.

Vier Erfolgsfaktoren sind dabei laut der Visual Merchandising Experten für eine erfolgreiche Schaufenstergestaltung essentiell.

Attract/Wahrnehmung - Das Fenster soll die Blicke auf sich ziehen.

Inspire/Berührung - Das Fenster bewegt und spricht den Betrachter in der Inszenierung an.

Connect/Identifikation - Der Betrachter findet Wünsche oder Lebenswelten im Fenster wieder.

Enjoy/Vernügen - Das Fenster wird zur Bühne in eine schöne Welt und entführt den Betrachter aus dessen eigener.

In der anschließenden Diskussion ging es vorrangig um die Frage, ob und wie sich auch mit kleinen Mitteln große Wirkung erzeugen lässt. Spieker und Tilly wiesen dabei darauf hin, dass eine inspirierende Fenstergestaltung in allen Budgetklassen möglich sei und besonders in der Konzeption auf die individuelle Situation sowie den angestrebten Kunden eingegangen werden muss. Wichtig auch im Sinne der Nachhaltigkeit sei dabei, Veränderungen der Inszenierung im Sinne der Lebendigkeit und weniger als vollkommene Erneuerung zu begreifen. Insgesamt, so die Experten, gebe es bei der Schuhbranche in Deutschland noch viel unausgeschöpftes Potential im Bereich der Schaufensterinszenierung, wobei immer mehr Händler ihre Möglichkeiten erkennen und zunehmend nutzen.

Text: Friederike Klasen
Foto: Björn Hornung