Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: Startseite. MAGAZIN. Dauerbrenner Espadrilles.

Maypol <br>Sorgfältige Handarbeit

 

Maypol: Sorgfältige Handarbeit

Seit 35 Jahren hat sich das Unternehmen aus der spanischen Provinz Murcia dem Thema Espadrilles verschrieben - zunächst allerdings nur im Privat-Label-Geschäft. Seit fünf Jahren setzen die Inhaber Manuel Polo und sein Sohn Manuel Polo Junior mit Maypol auf die eigene Marke. Die richtige Entscheidung, denn im letzten Jahr hat sich das Verkaufsvolumen der Espadrilles verdoppelt, was sich laut Sales-Manager Carlos Suarez für 2015 noch einmal wiederholen wird. Produziert wird ausschließlich in Spanien; so beschäftigt das Unternehmen 300 Frauen in Heimarbeit, die nach traditioneller Punto Ojal-Machart fertigen. 15 Minuten dauert es pro Schuh, den Oberstoff mit der Jutesohle per Handstich zu verbinden, eine Methode, die ganz ohne Klebstoff auskommt. Zu den Handelskunden im deutschen Markt, der jetzt mit Thomas Stein als Vertrieb stärker ausgebaut werden soll, zählen beispielsweise Zum Norde und Leiser. „Unseren Kunden gefällt der einfache Style, immer mit einem Touch of Fashion“, beschreibt Carlos Suarez. Die Modelle gibt es mit Metallics, farbstarken Drucken, Snake Prints oder Makramee-Styles, zu EK-Preisen zwischen 19 und 39 Euro. Neben Espadrilles hält die Kollektion Sandalen, Schnürschuhe, und Ballerinas bereit.

Zum Portrait von Pimientos

Zum Portrait von Dragon

Zum Portrait von Vidorreta

Zum Portrait von Espadrij L'Originale

Zum Portrait von RIA Menorca

Text: Nicoletta Schaper
Fotos: Peter Schaffrath