Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: Startseite. MAGAZIN.

Art @ GDS

kupuri
Inspiriert von der Kunst: Kupuri ist mehr als ein Schuhlabel. Es steht auch für Leidenschaft, Anstrengung, Teamarbeit und den Wunsch, sich immer wieder selbst zu übertreffen. Um die Modelle in Szene zu setzen, arbeitet das spanische Label regelmäßig mit Illustratoren und Fotografen zusammen. Der Stil von Kupuri ist sehr individuell: schlicht und zeitlos, dennoch elegant und feminin. Die Kollektion für F/S 2016 trägt den Namen „Brush Stroke“ und ist eine Hommage an den Künstler Jackson Pollock. Überzeugen Sie sich selbst, in Halle 9 an Stand E12.
kupuri
Inspiriert von der Kunst: Kupuri ist mehr als ein Schuhlabel. Es steht auch für Leidenschaft, Anstrengung, Teamarbeit und den Wunsch, sich immer wieder selbst zu übertreffen. Um die Modelle in Szene zu setzen, arbeitet das spanische Label regelmäßig mit Illustratoren und Fotografen zusammen. Der Stil von Kupuri ist sehr individuell: schlicht und zeitlos, dennoch elegant und feminin. Die Kollektion für F/S 2016 trägt den Namen „Brush Stroke“ und ist eine Hommage an den Künstler Jackson Pollock. Überzeugen Sie sich selbst, in Halle 9 an Stand E12.
Glitch Textile
Das Textil‐Design‐Label Glitch Textile wurde im Jahr 2011 von dem aus Brooklyn stammenden Künstler Philip Stearns gegründet. Stearns Intention: Die Schnittpunkte zwischen der digitalen Kunst und der textilen Fläche zu erkunden. Die beeindruckenden Ergebnisse, in Form riesiger 3D‐Stofftdrucke und Tücher, finden Sie in Halle 4.
Glitch Textile
Das Textil‐Design‐Label Glitch Textile wurde im Jahr 2011 von dem aus Brooklyn stammenden Künstler Philip Stearns gegründet. Stearns Intention: Die Schnittpunkte zwischen der digitalen Kunst und der textilen Fläche zu erkunden. Die beeindruckenden Ergebnisse, in Form riesiger 3D‐Stofftdrucke und Tücher, finden Sie in Halle 4.
phillip david sterns
„Meine Entwürfe thematisieren die Verschmelzung von virtuellen und physischen Elementen", so der aus Brooklyn stammende Künstler Phillip David Stearns. „Das Gewebe der Schals nimmt Bezug auf Daten-Netzwerke, die nicht nur eine Metapher für Digitales, sondern auch eine Metapher für zwischenmenschliche Beziehungen sind. Damit übersetze ich gewissermaßen digitale Information in Textilien", wie Stearns erklärt, der dankbar und freudig auf den generösen Stand und die Bilanz der ersten beiden Messetage (zurück)blickt.
phillip david sterns
„Meine Entwürfe thematisieren die Verschmelzung von virtuellen und physischen Elementen", so der aus Brooklyn stammende Künstler Phillip David Stearns. „Das Gewebe der Schals nimmt Bezug auf Daten-Netzwerke, die nicht nur eine Metapher für Digitales, sondern auch eine Metapher für zwischenmenschliche Beziehungen sind. Damit übersetze ich gewissermaßen digitale Information in Textilien", wie Stearns erklärt, der dankbar und freudig auf den generösen Stand und die Bilanz der ersten beiden Messetage (zurück)blickt.
richtig wichtig
Fashion Designerin Sanaz Andishmand und Schuhdesigner Stephan Rusch kreieren in der RICHTIG WICHTIG Area einen ganz besonderen Look - inspiriert von den Catwalks dieser Welt. Mit bunten Farbspritzern verleihen sie Schuhen eine künstlerische Note. Das Ergebnis dieser Customizing‐Aktion, bei der Sneaker im Fokus stehen, finden Sie in der RICHTIG WICHTIG Area in Halle 10.
richtig wichtig
Fashion Designerin Sanaz Andishmand und Schuhdesigner Stephan Rusch kreieren in der RICHTIG WICHTIG Area einen ganz besonderen Look - inspiriert von den Catwalks dieser Welt. Mit bunten Farbspritzern verleihen sie Schuhen eine künstlerische Note. Das Ergebnis dieser Customizing‐Aktion, bei der Sneaker im Fokus stehen, finden Sie in der RICHTIG WICHTIG Area in Halle 10.
richtig wichtig
„Uns geht es in erster Linie darum, einen sprichwörtlichen Fußabdruck zu hinterlassen", so Sanaz Andishmand und Stephan Rusch über ihr Projekt "fashion dejavue". Bei ihrer Schuh-Customizing-Aktion in der RICHTIG WICHTIG Area (Halle 10) entsteht dieser quasi als künstlerisches Nebenprodukt. „Die Themen Upcycling und Recycling sind eine Herzensangelegenheit, deswegen freuen wir uns ungemein über die Faszination und das Interesse, die die Aktion auslöst."
richtig wichtig
„Uns geht es in erster Linie darum, einen sprichwörtlichen Fußabdruck zu hinterlassen", so Sanaz Andishmand und Stephan Rusch über ihr Projekt "fashion dejavue". Bei ihrer Schuh-Customizing-Aktion in der RICHTIG WICHTIG Area (Halle 10) entsteht dieser quasi als künstlerisches Nebenprodukt. „Die Themen Upcycling und Recycling sind eine Herzensangelegenheit, deswegen freuen wir uns ungemein über die Faszination und das Interesse, die die Aktion auslöst."
André Assous
André Assous kreiert seit fast 40 Jahren Schuhe. Seine wichtigste Errungenschaft ist die Erfindung der Espadrilles. Nun präsentiert er jedoch eine neue Seite. Seine Sonderkollektion 'Art of André' zeigt Pumps, Sandaletten und Taschen mit Prints, die von seinen Gemälden inspiriert sind. Die bunten Farben und das auffällige Muster sind ein echter Hingucker! Werfen Sie einen Blick auf seine Werke, in Halle 9, Studio, B10.
André Assous
André Assous kreiert seit fast 40 Jahren Schuhe. Seine wichtigste Errungenschaft ist die Erfindung der Espadrilles. Nun präsentiert er jedoch eine neue Seite. Seine Sonderkollektion 'Art of André' zeigt Pumps, Sandaletten und Taschen mit Prints, die von seinen Gemälden inspiriert sind. Die bunten Farben und das auffällige Muster sind ein echter Hingucker! Werfen Sie einen Blick auf seine Werke, in Halle 9, Studio, B10.
André Assous
„Ideen schießen mir quasi über Nacht in den Kopf", sagt Schuhdesigner André Assous (Halle 09 / B10). So kam der Mann, der in Amerika als ‚King of Espadrilles' gilt, auch auf die Idee zu seiner ‚Art of André'-Kollektion. Die bunten, künstlerisch anmutenden Schuhmodelle sind von einem Bild inspiriert, das der Tausendsassa im Jahre 1969 gemalt hat. Das Resultat? „Schuhe, die nicht nur zu allem passen, sondern Frauen auch noch glücklich machen."
André Assous
„Ideen schießen mir quasi über Nacht in den Kopf", sagt Schuhdesigner André Assous (Halle 09 / B10). So kam der Mann, der in Amerika als ‚King of Espadrilles' gilt, auch auf die Idee zu seiner ‚Art of André'-Kollektion. Die bunten, künstlerisch anmutenden Schuhmodelle sind von einem Bild inspiriert, das der Tausendsassa im Jahre 1969 gemalt hat. Das Resultat? „Schuhe, die nicht nur zu allem passen, sondern Frauen auch noch glücklich machen."