"Die GDS muss als Chance zum Wandel genutzt werden"

Auftakt-Pressekonferenz zur GDS mit HDS/L und BDSE

Mit einem Novum startete die GDS in ihre Sommer-Edition. Am ersten Messetag wurden die GDS  – Global Destination for Shoes and Accessories  –  und die parallel stattfindende Messe tag it! – The Private Label Show for Shoes & Accessories – erstmals durch eine große Auftakt-Pressekonferenz auf dem Messegelände eröffnet.

So luden Kirstin Deutelmoser, Director GDS und tag it!, und Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung Messe Düsseldorf, gemeinsam mit dem Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.V. (HDS/L) und dem Bundesverband des Deutschen Schuheinzelhandels e.V. (BDSE) um 12.30 Uhr in das Messehochhaus auf dem Messegelände Düsseldorf. Als Repräsentanten für den HDS/L stellten sich der Vorsitzende Ralph Rieker und der Hauptgeschäftsführer Manfred Junkert den Fragen der reichlich erschienenen Journalisten. Für den BDSE ergriff Präsidentin Brigitte Wischnewski das Wort. Moderiert wurde die Pressekonferenz traditionell durch Dr. Claudia Schulz, Trendexpertin und Pressesprecherin des Deutschen Schuh Instituts (DSI).

In seiner Begrüßung ging Werner Matthias Dornscheidt auf die tiefgreifenden Veränderungen im Handel ein, um die Bedeutung der GDS als Plattform zu unterstreichen. „Die GDS muss als Chance zum Wandel genutzt werden“, holte er aus. „Deshalb glauben wir an den Erfolg der GDS und kämpfen weiter dafür, dass sich das neue Konzept durchsetzt.“

Wie es sich für eine Eröffnungspressekonferenz gehört, gab Kirstin Deutelmoser im Anschluss einen Ausblick auf das umfangreiche Programm, das die Fachbesucher in den kommenden drei Tagen in Düsseldorf erwartet. Eine GDS mit 900 Marken, die vom 29. bis 31. Juli ihre Frühjahr/Sommerkollektionen 2016 auf dem Messegelände präsentieren. Eine parallel stattfindende tag it! mit 210 Ausstellern und eine neue Veranstaltung, Düsseldorf Fashion Sourcing (DFS), die im Rahmen der tag it! zum Thema Fashion-Sourcing angeboten wird. Zudem erwartet die GDS neben Blogger-Testimonial Nina Schwichtenberg von „Fashiioncarpet“ rund 150 Blogger, die in Kooperation mit dem Online-Magazin Styleranking am zur dritten Ausgabe der Netzwerkveranstaltung FashionBloggerCafé shoedition am Freitag in Halle 4 begrüßt werden. Startschuss zum „Blogger Friday“ bildet die Fashion Blogger Runway Show um 10.30 Uhr auf dem Catwalk in Halle 10, bei der fünf Fashionblogger die Kollektionen von fünf Partner-Schuhlabeln in Szene setzen.  OUT OF THE BOX, das Festival rund um Schuhe und Accessoires in der Düsseldorfer Innenstadt, geht am Freitag, den 31. Juli in die zweite Runde und bildet mit vielen spannenden Aktionen und Programmpunkten auf öffentlichen Plätzen den krönenden Abschluss der dreitägigen Messe. Dazu zählen der Deichmann High Heel Run auf dem Graf-Adolf-Platz, moderiert von TV-Gesicht Peyman Amin, die Modenschau von 14 brasilianischen Trendmarken und des Schuhherstellers Ara sowie überdimensionale Schuhmodelle auf der Kö und hunderte Ipanema-Zehensandalen, die in den Bäumen entlang der Königsallee hängen. Den Abschluss bildet die After-Shoe Party mit einem BBQ im Dr. Thompsons Club in Flingern.

Dem neuen Konzept folgend, gliedert sich die GDS zum inzwischen dritten Mal in ihre drei neuen Welten STUDIO, POP UP und HIGHSTREET. Während STUDIO neue, hochwertige Marken wie Cuadra, André Assous, Nine to Five oder Ernesto Dolani unter einem Dach vereint, finden sich unter POP UP spannende Newcomer, darunter GDS-Neuaussteller Steelground, Krüger Dirndl, Betel Life oder Meraki. HIGHSTREET bündelt mit Brands wie NeroGiardini, Van Lier, Abeo Footwear – The Walking Company, Five Plus One, I Maschi Gold oder Style Heaven große internationale Player und auch kleinere Labels. Der Kinderschuhbereich in Halle 4 wartet mit 75 Ausstellern auf, darunter Lurchi, Lamborghini, Balducci, Red Rag, Develab sowie Kea.  

Weitere Highlights: Nach der erfolgreichen Premiere im Februar wird das Konzept Design Trendsetter konsequent fortgeführt. So erwarten die Besucher im STUDIO-Bereich 20 progressive Kollektionen für die Saison Frühjahr/Sommer 2016 sowie eine Fashion Show in Halle 10, die an allen drei Tagen um 12 Uhr stattfindet.

Darüber hinaus präsentieren sich erstmals auf einem Gemeinschaftsstand in Halle 5, polnische Schuh- und Accessoire- Designer, die bereits im Rahmen der Design Messe HUSH Warsaw in Warschau ihre Kollektionen zeigten. Unter dem Motto „Ready to Wear Polish Brands“ sind ihre Entwürfe erstmalig auf der GDS ausgestellt. Auch die Young Talents aus Portugal sind wieder mit dabei. Neben bereits bekannten Ausstellern präsentieren die vielversprechenden Labels 7Hills und Adelande Ribeiro ihre Designs. Ein Wiedersehen gibt es auch mit der British Footwear Association, die mit einem Gemeinschaftsstand im Concept Bereich der Halle 5 vertreten ist.

Des Weiteren erläuterte Kirstin Deutelmoser die Bedeutung von Information als Basis für eine erfolgreiche Sortimentsplanung und verwies in diesem Zusammenhang auf das übergeordnete Trend-Thema entlang der Highlight Route. Unter „Digital Craft“ werden 3D-Technologien in unterschiedlichen Facetten präsentiert. Außerdem verwies sie in diesem Zusammenhang auf die GDS Trend Spots (Halle 5) und das Forum Touch (Halle 4), sowie die zahlreichen Trendvorträge und die Fashion Shows auf dem neuen Laufsteg in Halle 10, wo in dieser Saison auch die RICHTIG WICHTIG Szene Area unter dem Motto „London Calling“ ihre Zelte aufschlägt und die Besucher in die unverwechselbare Atmosphäre der Mode- und Musikstadt London eintauchen lässt.

Nach Kirstin Deutelmoser war es am Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie, einen Überblick über das aktuelle Marktgeschehen zu geben. „Nachdem sich das vergangene Jahr für die deutsche Schuhindustrie gut entwickelte, ist Ende Juli 2015 eher Skepsis angebracht, ob diese positive Tendenz im laufenden Jahr anhält,“ erklärte HDS/L-Hauptgeschäftsführer Manfred Junkert, der zuvor von einem deutlichen Umsatzanstieg und einem lebhaften Außenhandel sprach. „Die Beschäftigungslage im Inland und das allgemein gute Konsumklima stellen weiterhin positive Rahmendaten dar. Die politische und wirtschaftliche Situation im europäischen Ausland, insbesondere in Osteuropa, lassen jedoch noch keine Impulse auf den wichtigen Absatzmärkten der deutschen Schuhindustrie erwarten. Der Ausblick für die zweite Jahreshälfte 2015 fällt daher nur verhalten optimistisch aus.“

Zum Abschluss der Pressekonferenz ergriff BDSE-Präsidentin Brigitte Wischnewski das Wort. Nachdem sie zunächst auf die schwierigen Geschäfte des ersten Halbjahrs einging, leitete sie über zu den neuen Herausforderungen des stationären Schuheinzelhandels: Digitalisierung und Multichanneling. „Es kann davon ausgegangen werden, dass sich der Online-Handel – insbesondere mit Blick auf die sogenannten ‚Digital Natives’ – auch in den nächsten Jahren positiv entwickeln und einige Marktanteile hinzugewinnen wird,“ betonte Wischnewski, die sich zudem für eine Nutzung der GDS als Kommunikationsplattform für strategische Gespräche zwischen Hersteller und Handel stark machte: „Die GDS ist eine unverzichtbare Messe, auf der sich der Einzelhandel über die neuen Schuhtrends umfassend informieren kann. Sie sollte aber zudem als Kommunikationsplattform genutzt werden, denn viele der anstehenden Herausforderungen lassen sich nur gemeinsam und in vertikaler Partnerschaft meistern.“

Weitere Informationen unter:
www.hdsl.eu
www.bdse.org

Text: Julia Lauber
Foto: Stephan Krudewig
 
Wissenswertes für die Branche

CADS präsentiert einzigartigen Leitfaden zur Vermeidung von Chrom (VI)


Am zweiten Messetag drehte sich in der CADS Pressekonferenz, Cooperation at DSI, alles um eines der größten Probleme bei der Lederherstellung: Chrom (VI). Mit der Vermeidung des Schadstoffs in Lederprodukten hat sich die 2007 unter dem Dach des Deutschen Schuhinstituts (DSI) ins Leben gerufene Kooperation CADS auseinandergesetzt und dazu einen Leitfaden entwickelt. Dieser wurde im Rahmen der GDS am Donnerstag um 11 Uhr erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Das in Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch und Chinesisch verfasste Handbuch mit dem Titel „Der Leitfaden für Lederhersteller. Empfehlungen zur Vermeidung der Chrom (VI) Bildung“ wurde gemeinsam von Experten aus der chemischen Industrie, von Forschungsinstituten, Lederherstellern und Ledertechnikern innerhalb der CADS-Kooperation verfasst. Das Handbuch richtet sich an die gesamte Lieferkette und beinhaltet ein umfassendes Wissen zu Chrom (VI) – komprimiert, praktisch, leicht verständlich und auf dem neuesten Stand der Technik. „Ziel des Handbuchs ist, den Mitarbeitern in Gerbereien valide Informationen und praktische Tipps zur Verfügung zu stellen, damit sie Leder nach neuestem Wissensstand herstellen und die Entstehung von Chrom (VI) verhindern können“, brachte Michael Tackenberg, Vorsitzender des Vorstands von CADS, die Inhalte des Leitfadens auf den Punkt. Neben Michael Tackenberg saßen Andreas Tepest, stellvertretender CADS-Vorsitzender, und Manfred Junkert, Geschäftsführer des Deutschen Schuhinstituts, im Podium. Moderiert wurde die Pressekonferenz von DSI-Pressesprecherin Dr. Claudia Schulz.

„Der Leitfaden für Lederhersteller. Empfehlungen zur Vermeidung der Chrom (VI) Bildung“ ist zum Preis von Euro 20,-- (zzgl. Versandkosten) bei CADS – Cooperation at DSI in Offenbach erhältlich. Bestellungen per Mail an: b.braun@cads-shoes.com.

Weitere Informationen unter:
www.cads-shoes.com

Text: Julia Lauber
Foto: Björn Hornung
wms
Modern und marktgerecht

WMS präsentiert in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Marketing umfassenden Marken-Relaunch

Am Nachmittag des zweiten Messetages stand die Pressekonferenz des Kinderfußmess-Systems WMS auf dem Programm. Der Einladung folgend versammelten sich die Journalisten um 15 Uhr in der Kids Concept Area in Halle 4. Dort präsentierten Jochen Obrecht, Vorsitzender des WMS Arbeitskreises, Prof. Dr. Michael Bernecker, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Marketing (DIM) und Manfred Junkert, Geschäftsführer des Deutschen Schuhinstituts (DSI), den umfassenden Relaunch, dem sich die Marke WMS unterzogen hat. Moderiert wurde die Pressekonferenz von DSI-Pressesprecherin Dr. Claudia Schulz.

Den aktuellen Anforderungen des Marktes folgend, wurde das seit 40 Jahren im Markt etablierte Kinderfußmess-System WMS neu aufgelegt. Grund ist, dass es laut eigenen Untersuchungen bei vielen jungen Müttern nicht mehr stattfindet – und das nicht nur, weil der Begriff „Weiten-Maß-System“ nicht mehr zeitgemäß ist. Vielmehr hat sich das Geschäft mit Kinderschuhen durch den zunehmenden Online-Handel und zunehmend kritischer werdende Verbraucher stark verändert.

Für den Relaunch von WMS wurde zunächst vom Deutschen Institut für Marketing das Konsumverhalten bei Kinderschuhen untersucht und eine detaillierte Zielgruppen-Analyse unter jungen Müttern vorgenommen. Weiter wurde auch das WMS-Logo einem Facelift unterzogen. Es zeigt sich fortan in einer modernen, cleaneren Optik, dessen Farbwelt künftig in sämtlichen Werbemitteln und auf der neuen Website aufgegriffen wird. Diese wird unter Berücksichtigung der ermittelten Zielgruppenansprache grafisch und inhaltlich neugestaltet.

Mit dem Ziel, die WMS-Methode als transparentes Mess-System für Kinderfüße neu zu stärken, wird der Relaunch von einer umfassenden Qualitätsoffensive begleitet, die zur Saison Herbst/Winter 2015/16 an den Start geht. Diese betrifft sowohl die neun WMS-Lizenznehmer als auch die mehr als 1.300 im WMS-Register aufgeführten Schuhfachgeschäfte. Im Rahmen der Qualitätsoffensive autorisiert der vom WMS lizensierte Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie (HDS/L) qualifizierte Kinderschuhhersteller, das Qualitätssiegel WMS zu verwenden und stellt somit sicher, dass Passform und Qualität bei allen WMS-Schuhen garantiert sind. Für Schuhhändler und Verkaufsmitarbeiter werden Fortbildungsprogramme angeboten sowie das WMS-Diplom vergeben, um den Kunden eine hohe Beratungsqualität beim Kinderschuhkauf zu bieten.

Weitere Informationen unter:
www.wms-schuh.de
www.schuhinstitut.de 

Text: Julia Lauber
Foto: Björn Hornung

Branchen-News aus Portugal

APICCAPS und GDS präsentieren World Footwear Yearbook 2015

Für die Präsentation des mit Neugier erwarteten World Footwear Yearbook 2015 wählte der portugiesische Verband der Schuh-, Komponenten- und Lederwarenproduzenten APICCAPS die Global Destination for Shoes and Accessories. Am Mittag des zweiten Messetages begrüßte GDS Director Kirstin Deutelmoser gemeinsam mit Joana Vaz Teixeira, International Business Intelligence Manager bei APICCAPS, und Peter Kern, International Shoe Consultant der GDS, die geladenen Journalisten im Messehochhaus, um die neue Ausgabe des World Footwear Yearbook vorzustellen.

Zu Beginn der Pressekonferenz ergriff Kirstin Deutelmoser das Wort für eine Begrüßungsrede, in der sie auf den Wandel im globalen Schuhmarkt und den Umgang damit einging. „Das World Footwear Yearbook ist ein umfassendes Analyse-Tool“, holte Kirstin Deutelmoser aus und betonte dabei die Wichtigkeit des Weitblicks: „Nur wer an Übermorgen denkt, bleibt morgen nicht in der Vergangenheit zurück.“

Damit übergab GDS Director Kirstin Deutelmoser das Wort an Joana Vaz Teixeira von APICCAPS. Sie stellte die fünfte Ausgabe des World Footwear Yearbooks vor, die 2015 erstmals 79 detaillierte Länderprofile von Albanien bis Vietnam beinhaltet – inklusive neuer Länderkategorie „Main Players“. Darüber hinaus fasste Joana Vaz Teixeira, anhand der im aktuellen World Footwear Yearbook enthaltenen Analysen von Produktion, Export, Import und Konsum, die aktuelle Marktsituation zusammen.

Zum Abschluss der einstündigen Pressekonferenz ergriff der Shoe Consultant der GDS, Peter Kern, das Wort. Er knüpfte an den von Joana Vaz Teixeira gegebenen Marktüberblick an, und lieferte mit umfangreichen Detailanalysen von 15 Ländern, darunter Italien, Polen, Tunesien, Türkei, Vietnam, China, Bangladesch, Brasilien und Mexiko, einen Vorgeschmack auf die strategisch wertvollen Inhalte des World Footwear Yearbook 2015.

Ab sofort gibt es das World Footwear Yearbook 2015 je nach Ausführung – ob gedruckt oder elektronisch – ab 200 € hier: www.worldfootwear.com


Text: Julia Lauber
Foto: Björn Hornung