Trends
Schuhtrends Herbst/Winter 2016/17

Farben, Materialien und Trend-Themen

Auch in dieser Saison werden auf der GDS wieder die Top-Trends präsentiert: Mehr Volumen! Androgyne Schuhtypen erobern die Damenmode. Dicke Sohlen, Profil und Plateau sorgen für Standfestigkeit. Camel, Cognac und Rot bieten dem Klassiker Schwarz Paroli. Karrée kommt. Overknees beleben die Stiefelszene. Männer lieben es rustikal: Neu interpretierte Bergsteiger erklimmen die Fashion-Gipfel. Die GDS stellt 3 ausgewählte  Haupttrends der Saison vor.

GEEK CHIC
Keywords: Dandy – Monk – Brogue – College – Brush – Kroko – Plateau – Profil – Keil – Volumen – Hochfront – Karrée

Dandy oder Geek? Von beidem etwas! Der androgyne Chic wird im kommenden Herbst/Winter mit Stil und Klasse zelebriert. Die neuen Kollektionen zeigen extravagante Brogues, Monks, Loafer und Budapester mit extrem leichten aber voluminösen, teilweise markanten Profilsohlen. Derartige Halbschuhe, darunter College-, Monk- und Brogue-Schnitte passen perfekt zur Culotte aber auch zu den neuen überlangen Hosen. Dezente Details wie Golflaschen, Lochungen oder Troddeln verleihen den neuen „Dandies“ das gewisse Etwas.

Hochfront kommt! Zu Midi-Röcken und -Kleidern bieten sich Hochfront-Typen mit hohem, geradem Absatz an. Als Schnürer oder mit dekorativen Schließen, gern in Brushleder oder Krokoprägung, unterstreichen die „Zwitter“, die sich irgendwo zwischen Halbschuh und Ankle Boot bewegen, ihre sportlich-elegante Note. Die neuen Stiefeletten zeigen sich in reduzierteren Optiken und gepflegter als in der Vergangenheit. Die Schafthöhen variieren: Das Spektrum reicht von knapp knöchelhoch über Chelsea- und klassische Varianten bis hin zu mittleren, eng am Bein anliegenden Schäften, die perfekt zur „Easy Kick“ Hose passen. Vielfalt bei den Leisten: Karrée kommt; spitz und rund bleiben. Bei den Absätzen liegen mittlere, blockige und teilweise leicht angeschrägte Formen, bei den Böden ultraleichte Plateau- und Keilsohlen im Trend.

Auf schlanken Leisten! Business as usual bei den Männern. Zur schmalen, leicht verkürzten Hose trägt der modebewusste Mann edle Schnürer oder Doppel-Monks in Two-Tone-Optik. Die Leisten sind schlank und leicht tailliert. Markante Rahmenbetonungen und dezente Details wie Lochungen, Ziernähte und farbige Sohlen verleihen den Business Styles eine moderne Optik. Auch der Chelseaboot geht in die nächste Runde. Handschuhweiches Veloursleder, Profilsohlen und teilweise farbige Elastikeinsätzen verleihen den neuen Boots eine gewisse Nonchalance.

MODERN ETHNO
Keywords: Folklore – Opulenz – Overknee – Velours – Patchwork – Fransen – Samt – Fesselbetonung – Snake – Boho – Fell – Stickereien – Bergsteiger

Overknee als Must-have. Der Hippie-Look mit deutlichen Anleihen an die 70er-Jahre findet im Herbst/Winter seine Fortsetzung. „Modern Ethno“ steht für einen exzentrischen Mix der Kulturen. Die Alpen treffen auf Marokko, Tibet auf Alaska. Der Blick in die Ferne und/oder in die Vergangenheit garantiert Aufmerksamkeit und Spannung. Ethnische und folkloristische Elemente werden mit viel Fantasie und Detailreichtum umgesetzt. Das ultimative Must-have zum Tunikakleid ist der Overknee. Am schönsten zeigt sich der überknielange Stiefel auf flachen Sohlen und aus geschmeidigem Veloursleder. Daneben sorgen Modelle mit geradem, weitem Schaft, runden, wandigen Leisten und blockigem Lederschicht-Absatz für neue Impulse.

Detailverliebt. Stiefeletten lieben Details wie Fransen, Fell, Stickereien und Patchwork. Schlangendrucke zeigen sich nicht länger als dezente Applikation, sondern greifen allover zum modischen Angriff über. Verführerisch schimmernder Samt in dunklen, geheimnisvollen Farben erobert die Schuhszene: Prägungen in Form von Tierdrucken, Tapisserie-, floralen oder abstrakten Mustern unterstreichen die opulente, dekorative Note dieses Themas. Pumps und spitze Ballerinas werden dank raffinierter Fessel-Wicklungen neu und ausgesprochen feminin interpretiert. Außergewöhnliche, geschwungene Absätze betonen den Boho Chic im Winter 2017.

Ein Hauch von Boho erobert auch die Herrenschuh-Szene. Material-Mix, zum Beispiel Kroko, Schlange und Brush sorgen für die nötige Prise Exzentrik bei Stiefeletten und Halbschuhen mit schlanken Leisten. Gekonnt eingesetzte Farbverläufe strahlen Extravaganz aus. In die rauen Wälder Kanadas entführen rustikale Boots mit Karo-, Filz- oder Felleinsätzen. Bergsteiger-Typen mit Haken und Ösen sowie farbigen Senkeln sind ein modisches Muss. Mit ihnen erklimmen modebewusste Männer jeden (Fashion-)Gipfel – auch in der City!

ACTIVE ATHLETICS
Keywords: Sneaker – Sneakerboots – Basketball – Skater – Running & Jogging – Hightech – 3D – futuristisch – Camouflage – Light Hiking – Metallics – Lack – Neopren - Mesh

Basketball & Skater als Impulsgeber. Unisex und unschlagbar. Virtuelle Welten haben sich fest etabliert in unserem Leben. Dementsprechend hat sich der Future-Fashion-Gedanke, der seine Anfänge in der Sportmode hatte, längst zu einer festen Größe im Alltag entwickelt. Sneaker sind gesetzt und aus der Mode nicht mehr wegzudenken. Der Winter 2016/17 weist Einflüsse aus der Running-, Skater- und Basketballszene auf. Die neuen Styles zeigen sich cleaner und weniger detailreich als in der Vergangenheit. Sneakerboots aus einem Guss, bei denen Upper und Sohle in Form von monochromen Optiken gewissermaßen verschmelzen, sind für Männer und Frauen angesagt. Total Black oder Total White geben hier die Richtung vor. Farbe darf hingegen provozieren, darf scharf und intensiv sein. Farbzusammenstellungen sind dann extrem kontrastreich und erlauben mutige Kombinationen. Schwarz, Weiß sowie spiegelnde Metallics konturieren die Looks.

Hightech und 3D. Material-Mix bleibt wichtig und wird häufig Ton in Ton eingesetzt: Neopren, Mesh und Leder lassen in Kombination mit 3D-Drucken futuristische Styles entstehen. Den Trend zum Purismus unterstreichen Brush und gummierte Materialien im Zusammenspiel mit schnörkellosen Uppers auf weißen Sohlen. Dem gegenüber stehen Glitter und Lurex, die ebenso wie mit bunten Farbklecksen versehene Leder und verfremdete Camouflage-Drucke für individuelle Eyecatcher sorgen. Funktion ist allgegenwärtig. Seitliche Zipper, Dämpfungen und Polsterungen sorgen für Komfort, Sohlen mit Grip, Warmfutter oder Fell und Tex-Ausstattung machen die neuen Sneaker, Sneakerboots und Light Hiking Modelle winter- und wetterfest.

Die Farben

Die GDS definiert für Herbst/Winter 2016/17 drei Farbthemen:

Diverse & Decorative

Überbordend, reich und opulent. Hier heißt es aus dem Vollen schöpfen. Das gilt gleichermaßen für Farben wie Dessins, die ihre Inspirationen von Kulturen ferner Länder, aber auch aus der dekorativen Welt von Jugendstil & Art déco nehmen. Warme, mittlere Brauntöne, tiefe Rotnuancen und intensive Blauschattierungen zeugen von diesem Reichtum. Kräftige Farbakzente setzen Gelb und Orange; für Beruhigung sorgen Oliv und Schwarz.

Forward & Formal

Modern, neutral und minimalistisch. Die neue Sachlichkeit wird durch eine reduzierte Formensprache und ruhige, meist einfarbige, mitunter poetisch anmutende Neutraltöne untermalt. Coole Pastelle, rauchige Rosétöne und helle grau- bzw. grünstichige Nuancen zeigen sich auf hochwertigen, teilweise technisch veredelten Qualitäten. Störeffekte entstehen durch leuchtende Farben wie beispielsweise Goldgelb.

Active & Artful


Kühl, funktional und intensiv. Wir tauchen ein in virtuelle, abstrakte Welten. Hier dominieren kontrastierende, energetische Farben und ein abstraktes, futuristisches Design. Hell/Dunkel-Effekte, allen voran die Kombi Schwarz/Weiß, sind charakteristisch. Laute Farben werden durch geerdete Nuancen à la Khaki und Oliv entschärft. Grafische Drucke aus Pop-Art und Graffiti, verfremdete Prints und bionische Strukturen verschmelzen zu einem aufregenden Mix.

Die Materialien

Drei große Strömungen charakterisieren die Materialien im Herbst/Winter 2016/17: Clean, futuristisch und Vintage. Während bei den Stoffen vor allem neu interpretierte Klassiker mit haarigen oder flauschigen Effekten im Fokus stehen, sind es bei den Lederqualitäten natürliche Optiken mit spürbarem Narbenbild. Hinzu kommen edle Echsenprägungen, vor allem Kroko und Schlange, sowie Lack, Brush-Off und softe Veloursleder. Heritage ist sexy und modern. Vintage kommt wieder ins Spiel und verzaubert mit einer unglaublichen Vielfalt an handwerklichen Details. Vor allem die 60er- und 70er-Jahre werden mit ihren Hippie-, Folk-, und Ethnoanklängen zitiert und zelebriert. Aber es geht auch um Theater und Musik. Der Fundus ist unermesslich und die Mode wird zur Bühne dieses kreativen Pools. Es wird gepatcht und geflickt, umstochen, zusammengesetzt, bedruckt und gemustert, geprägt und beflockt, gelasert und perforiert. 3 D ist nicht nur ein Thema für neue Hightech-Qualitäten, sondern zeigt sich auch ganz nostalgisch als Jacquard-Musterung, Brokat, Bouclé, Spitze oder geprägtem Samt. Im sportlichen Segment wächst der Anteil an Hightech-Materialien. Die Keywords heißen Struktur, 3 D, Glitter und Lasercut. Doch auch hier kann auf Leder noch lange nicht verzichtet werden, vor allem nicht auf Soft-Nappa und Velours, Lack oder Metallics. Darüber hinaus sind verfremdete Digital-Prints aus der Kunst der Grafik sowie Camouflage und LED ein starkes Thema. Frei nach dem Motto: Clean oder Vintage – beides geht und der Mix davon erst recht!

Text: Dr. Claudia Schulz
Foto: Björn Hornung