Während des Press Walks der aktuellen GDS hielt Kirstin Deutelmoser, Director GDS und tag it! ihre Abschlussrede und übergab die Schuhmesse an Ulrike Kähler von der Igedo Company.

Nachfolgend veröffentlichen wir die Pressemeldung der Igedo im Wortlaut:

// Launch Gallery SHOES vom 27. – 29. August 2017
// Igedo Company übernimmt Verantwortung für die Schuhbranche
// Projektleitung in bewährten Händen von Ulrike Kähler

Im Rahmen der Opening Press Conference der GDS, die passenderweise im Areal Böhler stattfand, präsentierte die Igedo Company durch die neue Project Director Ulrike Kähler, wie die Zukunft der Schuhmesse in Düsseldorf aussehen wird.

Direkt am Anfang steht ein neuer Name für die Schuhmesse, nämlich Gallery SHOES, die GDS findet somit keine weitere Fortsetzung mehr. Philipp Kronen führt aus: „Die GDS unter veränderten Rahmenbedingungen fortzusetzen, macht einfach keinen Sinn. Es muss über alle Ebenen hinweg vollständig neu gedacht werden. Diese (leidvolle) Erfahrung haben wir vor genau fünf Jahren auch bei der CPD (Collections Premieren Düsseldorf) gemacht und gezeigt, dass ein konsequenter Neuanfang möglich ist und letztendlich erfolgreich sein wird.“

Drei wesentliche Faktoren sollen zukünftig den Erfolg der Gallery SHOES sichern: zum einen die mehrfach ausgezeichnete Location „Areal Böhler“ mit ihrem Industriecharme, zum anderen ein späterer Termin (27. – 29. August 2017) mit angepasster Tagefolge (Sonntag bis Dienstag) und eine Konzentration auf die wesentlichen Aussteller der europäischen Schuhindustrie. Im Detail bedeutet dies, dass die Gallery SHOES den Fokus auf das mittlere bis gehobene Preissegment mit jungen, aber auch Traditionsmarken legen wird. Angestrebt wird ein Anteil von 65% internationaler Aussteller. Wesentliche Länder neben Deutschland sind somit Italien, Spanien, Portugal, Frankreich und die Niederlande. Dies bedeutet auch, dass ein Sourcing – Segment keine Berücksichtigung auf der Gallery SHOES finden wird.

Die Zielländer des Besuchermarketing fokussieren sich auf Nord-, Mittel- und Osteuropa. Hier kommt der Igedo Company ihre Erfahrung mit der seit 2003 durchgeführten CPM (Collection Premiere Moscow) zu Gute. Durch die veränderte Tagefolge soll zudem speziell in Deutschland der unabhängige Facheinzelhandel zurück gewonnen werden. Zum Erfolg beitragen wird ebenfalls die Nutzung diverser Crossmarketing-Maßnahmen, die sich aus den Erfahrungen der Igedo Company als Veranstalter der GALLERY ergeben. Ziel wird es ein, mit Hilfe dieser Synergien schließlich auch die Bekleidungsbranche zur Gallery SHOES einzuladen.

Um den Besuchern ein möglichst umfassendes Angebot präsentieren zu können, werden die Aussteller sich maximal auf einer Fläche von 150 qm bzw. 35 qm in den Concept Areas präsentieren.

Project Director Ulrike Kähler teilte ihre Vision der Gallery SHOES: „Eine starke Messe bringt die Branche nach vorne. Eine starke Messe können wir Ihnen aber nur bieten, wenn wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Die Gallery SHOES informiert im neuen Design, mit neuer Sprache und auf internationalem Niveau.“